Basel.Stadt.Leben 20. Februar 2016 Basler-Zeitung

«Boots ’n Heels» setzt ganz auf schicke Stiefel
Annette Raillard und Daniel Frey bringen seit bald zehn Jahren Cowboy-Schuhwerk an den Mann und die Frau
Von Aaron Agnolazza
Basel. Wer in Basel nach Cowboystiefeln sucht, muss nicht weit gehen: Unweit des Claraplatzes, genauer in der Rebgasse, haben Annette Raillard und Daniel Frey seit bald zehn Jahren ihren Laden «Boots ’n Heels» eingerichtet, der bei Liebhabern schicker Cowboyboots als Geheimtipp gilt. «Zu Beginn hatten wir nur ein kleines Gestell mit einigen Stiefeln und High Heels», erinnert sich Raillard an die Anfänge im September 2007. Seither sind einige Auslagen und Stiefel mehr dazugekommen, während die High Heels verschwanden: Im schmucken Ladenlokal bieten Raillard und Frey neben Cowboystiefeln auch Lederjacken, Taschen und Gürtel im Stil des amerikanischen Westens namhafter Hersteller an.
«Ein Cowboy-Laden wollten wir trotz unseres Angebots nie sein», stellt Frey klar. Man habe sich zwar auf Boots konzentriert, pflegt jedoch nicht das Image eines Western-Ladens. Entsprechend kommen auch nicht nur Grossstadt-Cowboys und -girls bei «Boots ’n Heels» vorbei, sondern Menschen jeglicher Couleur. «Männer und Frauen ab 30 Jahren aufwärts machen den Grossteil unserer Kundschaft aus», sagt Raillard, die ihre Liebe zu Cowboystiefeln mit 18 Jahren entdeckte. Geschäftspartner Daniel Frey durfte bereits mit 15 Jahren sein erstes Paar sein Eigen nennen.
Auch bei unserem Besuch tragen beide den Verkaufsrenner ihres Ladens an den Füssen: Raillard ein bereits zehn Jahre altes Paar, das aber wie neu aussieht und Frey ein schickes Paar tiefdunkelroter Stiefel.
«Die Cowboystiefel haben viel mit Lebensgefühl zu tun, sie sind qualitativ hochwertig und nebenbei hebt man sich auch ein wenig von der Masse ab.» Kunden kommen zu ihnen mittlerweile nicht mehr nur aus Basel und der Region, sondern auch aus dem Ausland, wie Frey nicht ohne Stolz erzählt: «Wir hatten schon Kundschaft aus England, Macau und sogar aus Neuseeland hier im Laden.»
Krokoleder und Einzelstücke
Entscheidend für die beiden Stiefelliebhaber, ihren Laden vor rund zehn Jahren zu eröffnen, war die Schliessung zweier Läden in Basel, die Cowboystiefel anboten. Daniel Frey: «Wir sahen da eine Lücke», sagt der gelernte Kaufmann. Annette Raillard, die ursprünglich Ethnologie studiert hat, und Daniel Frey wagten den Weg in die Selbstständigkeit. Und der Erfolg gibt ihnen recht: Im Sortiment haben Raillard und Frey ausschliesslich Stiefel spanischer Hersteller, wie Sendra und Tony Mora. Preislich beginnen diese bei rund 300 Franken, es gibt jedoch auch Spitzenmodelle mit Ledern von exotischen Tieren, die entsprechend teurer sind. Aktuelles Spitzenmodell ist ein Paar Stiefel aus Krokodilleder, das aus einer Zucht stammt und deren Import aufgrund des Artenschutzes streng reguliert ist.
Wer es noch individueller mag, kann bei «Boots ’n Heels» sogar Einzelstücke anfertigen lassen. «Dieses Modell mit türkisfarbenem, braunem und rotem Leder wurde für eine Kundin extra angefertigt», sagt Frey, worauf Raillard ergänzt, dass ihnen die Kombination derart gut gefallen habe, dass sie gleich auch für ihren Laden mitbestellten. Sogar bis ins Basler Schauspielhaus haben es die Stiefel aus der Rebgasse geschafft: Für die Aufführung des Stücks «Der gestiefelte Kater» stattete das Geschäft den Hauptdarsteller mit Cowboystiefeln aus. «Solche Aufträge, aber auch einfach die Freude eines zufriedenen Kunden, der mit seinen Wunschstiefeln zur Türe hinausgeht, motivieren uns Tag für Tag», meinen Raillard und Frey.
Boots ’n Heels, Rebgasse 35, Di bis Fr von 11–18.30 Uhr, samstags 11–17 Uhr. www.thewildside.ch

«Viel mit Lebensgefühl zu tun.» Annette Raillard und Geschäftspartner Daniel Frey entdeckten ihre Liebe zu Cowboystiefeln in jungen Jahren.

Foto Florian Bärtschiger